Einsatzmöglichkeiten

 

ACP lassen sich vielfältig in der Arbeit mit Menschen einsetzen. Die Profile decken durch ihre Aussagekraft ein breites Spektrum ab. Entdecken Sie die Möglichkeiten von ACP und lernen Sie ihre facettenreiche Nutzung kennen.

 

  • Coaching: Entwicklungscoaching, Potenzialcoaching, Karrierecoaching
  •  Training: Verhaltenstraining, Verkaufstraining, Kommunikationstraining
  •  Personalgewinnung: Bewerbungsverfahren, Assessment-Center
  •  Personalentwicklung: Teamzusammenstellung, Teamentwicklung
  •  Wiedereingliederung: Weiterqualifizierung, Burnout-Prävention
  •  Potenzialentwicklung: Talentförderung, Karriereplanung, Neuorientierung
  •  Berufswahl: Jobcoaching, Ausbildung, Bewerbungstraining, Studienwahl
  •  Therapie: psychologische Beratung, Persönlichkeitsentwicklung

 

Nutzen Sie die Profile für Ihren individuellen Bedarf und lernen Sie durch unsere Servicedienstleistungen den optimalen Einsatz von ACP kennen!

 


Hintergrund

Der Weg zur Selbsterkenntnis beginnt meist mit der unverblümten Analyse des Ist-Zustandes. Hier kann ACP aufgrund seines hochdifferenzierten Messverfahrens für ein verblüffend genaues Ergebnis sorgen. Abhängig vom genutzten Level kann sogar unterschieden werden, zwischen Selbsteinschätzung, dem tatsächlichen Ist-Zustand und dem schnell abrufbaren Potenzial. Dies erlaubt jedem Nutzer eine detaillierte Einschätzung seiner Persönlichkeitsmerkmale. Zugleich liefert die Analyse Ansatzpunkte zur Potenzialerweiterung, die durch zielgerichtetes Coaching zu schnellen und überprüfbaren Erfolgen führt. Die Überprüfung der Antwort-, Verhaltenskonsistenzen und Maximalverzerrungen sorgen als Sicherheitscheck für hochgradigen Schutz vor falschen Ergebnissen.

Als führendes Tool in der Persönlichkeitsforschung wurden die ACP maßgeblich durch Dr. Harald Hauschildt entwickelt. Es übertrifft die hohen Standards von Gütekriterien an Testverfahren dieser Art und beinhaltet zudem Neuentwicklungen z.B. in den Bereichen der Differenzierung, der Errechnung des Entwicklungspotenzials und der Fälschungssicherheit, die neue Maßstäbe setzen.

 

ACP basiert auf der weltweit anerkannten „Big Five“ - Forschung mittels derer die nachgewiesenen 4504 verschiedenen Persönlichkeitsmerkmale durch Faktorenanalyse in fünf Hauptgruppen unterteilt wurden.

 

Bei ACP wurde die Big Five-Forschung weiterentwickelt und durch Ergänzungen veredelt. Die wenig neutralen Begriffe wie Neurotizismus (emotionale Labilität, Verletzlichkeit), welche den bewertungsfreien Gebrauch und die Akzeptanz in sensiblem Kontext hemmen, wurden neutralisiert in:

 

  1. Alpha (aktiver Macher)
  2. Beta (kontaktorientierter Teamer)
  3. Gamma (gründlicher Planer)
  4. Theta (weltoffener Pionier)
  5. Delta (stabiler Optimist)

Die Kernfaktoren Alpha, Beta und Gamma sind oftmals offenkundig wahrnehmbar, während die Modulierfaktoren Delta und Theta diese beeinflussen und damit Aufschluss über die Qualität der und die Richtung der Ausprägungen der Kernfaktoren geben.

 

Aufgrund der hohen Differenziertheit der Profile, erlauben die Ergebnisse der ACP weitaus sicherere Aussagen, als die oftmals überschätzten Kleinprofile anderer Anbieter, deren Ergebnisse aufgrund von wenigen Messwerten viel Raum für Interpretation lassen.

 

Die ACP liefern punktgenaue Aussagen über die Stärken eines Menschen und wie sich diese in verschiedenen Interaktionen auswirken können und bieten durch ihre Praxistauglichkeit vielfältige Einsatzmöglichkeiten.